Kinderarbeit im Focus der 5. SoPro-Gruppe
BITTERE SCHOKOLADE
März 20, 2021
BITTERE SCHOKOLADE

Die Drei-Königs-Aktion der Diözese Linz in Person von Frau Viola Haas versuchte den Schüler*innen der 5. SoPro-Gruppe einen Einblick über gesundheitsschädigende und ausbeuterische Kinderarbeit zu geben, und die gibt es mehr als genug. Ferialpraxis hingegen gilt nicht als Kinderarbeit und ist ab 15 Jahren in Österreich möglich. Weltweit gibt es über 152 Mio. Kinder, die unerlaubt Arbeit verrichten. Die meisten dieser Kinder werden in Afrika (fast 20 %), gefolgt vom Raum Asien/Pazifik und Amerika ausgebeutet. Aber auch Europa und Zentralasien beschäftigen 4 % Kinderarbeiter. Durch Corona ist die Zahl noch weiter gestiegen. Die Eltern verlieren ihren Job und die Kinder müssen für ihre Familie sorgen. Das ist der Teufelskreis, der Kinderarbeit zusätzlich Nährboden gibt. Eine der Branchen mit Kinderarbeitern ist die Kakaoproduktion. Jede/r von uns isst im Durchschnitt ca. 1 ½ Tafeln Schokolade pro Woche. Und vielfach schmeckt die Schokolade durch die Kinderarbeit dadurch sehr bitter. Gerade die großen Konzerne kennen hier wenig Zurückhaltung oder stecken ihren Kopf in den Sand. Aber wir Konsumenten können etwas das ausbeuterische System tun: beim Kauf auf das Siegel achten, z. B. das Fair-Trade- oder GEPA-Güte-Siegel. So kann Schokolade besser schmecken.
CK

BITTERE SCHOKOLADE