Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer virtueller Gast im SoPro-Unterricht
WAS ARBEITET EINE SOZIALLANDESRÄTIN EIGENTLICH?
Februar 19, 2021
WAS ARBEITET EINE SOZIALLANDESRÄTIN EIGENTLICH?

Trotz anfänglich technischer Verbindungsprobleme verlief der virtuelle Besuch der engagierten Politikerin im SoPro-Unterricht der 5. Klassen sehr offen und harmonisch. Das Hauptthema war die Corona-Pandemie. Gerstorfer kritisiert an der Regierung, dass sie alle Bereiche und Betriebe über einen Kamm schert. Sie würde einzelne Bereiche mit klaren Maßnahmenkonzepten wieder langsam und bedacht öffnen. Das größte Problem ist die Ungewissheit wie es weitergeht. Als ehemalige Chefin des AMS OÖ würde Sie das Arbeitslosengeld sofort erhöhen. Das bringt wieder Geld in die Wirtschaft und wirkt sofort. Außerdem würde Sie Jugendlichen bis 25 Jahren einen Ausbildungsgarantie und Arbeitslosen mit Zukunftschancen eine Beschäftigungsgarantie geben. Langzeitarbeitslose sollten spätestens nach einem Jahr wieder in Arbeitsverhältnisse gebracht werden. Das spart Geld und kann Krankheiten verhindern. Sie verfügt über ein Budget von über 800 Mio. Euro, wobei der größte Brocken von 600 Mio. Euro für den Bereich Pflege und Behinderung reserviert ist. So kostet allein der Platz für einen Behinderten € 50.000,00 pro Jahr. Die Soziallandesrätin war nach ihren eigenen Angaben immer ein Führungstyp. Ihr Erfolgsgeheimnis liegt im Verfolgen klarer Geschäftsziele und der ordentlichen Behandlung von Kunden und Mitarbeiter*innen. Gerstorfer ist sehr kommunikativ und hält viel von Beziehungsarbeit.

WAS ARBEITET EINE SOZIALLANDESRÄTIN EIGENTLICH?